logo

Alle packen an auf Lühesand

Auf dieser Seite sollen Berichte und Ankündigungen stehen - und zwar von allen für alle!

Die Website des KSH wurde gestaltet mit dem Ziel, euch möglichst aktuell vom Vereinsleben zu berichten. Gerne kann diese Seite auch als Pinnwand für die Suche bzw. das Angebot von Material wie Booten oder Zubehör aus "zweiter Hand" genutzt werden.

Wenn ihr Ideen habt, was hier stehen sollte, legt einfach einen Beitrag an. Das geht ganz einfach, indem ihr euch einloggt und links unten im Menü auf "Beitrag einreichen" klickt . 

Wir sind gespannt darauf, wie ihr diese Seite zum Leben erweckt!


 

Euer Beitrag für unsere Website!
Alle packen an auf Lühesand

Auf dieser Seite sollen Berichte und Ankündigungen stehen - und zwar von allen für alle!

Diese Website des KSH hat das Ziel, euch möglichst aktuell vom Vereinsleben zu berichten.

Gerne kann diese Seite auch als Pinnwand für die Suche bzw. das Angebot von Material wie Booten oder Zubehör aus "zweiter Hand" genutzt werden.

Die Region Rogaland liegt an der Westküste von Norwegen. Das Zentrum ist die Stadt Stavanger, erreichbar mit einer Fähre von Hirtshals / Dänemark oder mit dem Flugzeug. Es ist eine geschichtlich reichhaltige Landschaft.

In Rogaland ist der Highlights Norwegens zu finden der Preikestolen . Es ist eine 1000m hohe Felsenplateau, auf der auch schon Tom Cruise rumgeturnt hat. Die Wanderung dort hin ist anstrengend, man braucht gute 4 Stunden für hin- und zurück. Aber es ist das wert. Und am Ende der Kajak Tour ist auch noch der Kjeragbolten ,was wir von unten Bewundern konnten,mit den Wasserfall.

Unsere Paddeltour war der 42 km lange Lysefjord. Wir sind vom Fähranleger Lauvvika bis zum Fähranleger Lysebotn gepaddelt. Von dort direkt mit der Fähre zum Startpunkt in einer 1 1/2 Stunde zurück. Es ist eine Anfängertour, dass bedeutet es sind drei Tourenstrecken von 10, 20 und 12 km.

Man muss aber auch mit Wellen rechnen, die über das Boot schwappen könnten. Bei uns am Start über das Høgsfjord und am Ende der Tour. Die Landschaft ist wahnsinnig, gewaltig und einschüchternd, es gab unzählige Wasserfälle. Das Wasser der Wasserfällen ist kalt und herrlich zu trinken. Es macht Spass mit dem Kajak unter den Wasserfällen durch zu paddeln. Die steilen Felswände erheben sich links und rechts bis zu 1000 hm.Es gibt auch noch eine Wanderung mit 4444 Holzstufen, Die Bilder zeige ich nicht.Nach 500 Stufen war ich kaputt 😞. Es lohnt sich sehr die Wanderung.

Wir durften uns an Seeadlern und Seehunden erfreuen. Das Angeln mit Schnurr und Haken hatte Erfolg und in der Pfanne wurde das Resultat knusprig gebraten. Lecker!!! Auch haben wir Miesmuscheln von den Felswände abgezupft, geputzt und in Brühe gekocht, lecker !!!

Über das Wetter möchte ich schreiben: es ist Norwegen. Es gab Sommertemperaturen bis 30 Grad oder auch Regen mit 15 Grad. Geschlafen habe ich mit meinen geöffneten Sommerschlafsack als Decke im Zelt. Die Tour bin ich in einer kurzen Neoprenhose gefahren. Das Wasser wahr eigentlich warm, die norwegischen Paddler haben gebadet.

Wir waren eine geführte Gruppe von 6 Personen: 3 Norweger und 3 Deutsche. Es war ein Hochgenuss ein Teil dieser Gemeinschaft zu sein, freundlicher ging es nicht mehr. Meine Frau und ich haben es sehr genossen. Die Norweger sprechen perfekt Englisch und verstehen gut Deutsch.

Es hört sich wenig an, wenn man die Streckenlängen anschaut. Aber man verbringt trotzdem viel Zeit auf dem Wasser. Man fotografiert, schaut sich die Tiere an, lässt die Eindrücke der Landschaft auf sich wirken und genießt die Stille.

Die Tour wurde geführt von Kristoffer Vandbakk und Krimi de Sment. Kristoffer hat wohl mittlerweile sämtliche englische Meerkajak-Zertifikate, die es in England und Norwegen gibt . Seine Firma hat den Namen Kajak-Nord. Mit Kristoffer war es meine zweite Tour. Ich werde beide Touren mein Leben lang nie vergessen und ich weis schon heute, es werden noch welche folgen. Kristoffer ist umheimlich schnell mit dem Antworten per Mail. In der Corona Zeit ist er uns sehr entgegen gekommen, wir mussten erst bezahlen als wir wussten, dass wir einreisen durften. Auch hatte er sich angebotene, bei einem defekt PKW, die Person, zum Treffpunkt abzuholen. Eine Fahrt von ca. 40 Km. Die Spritzdecke meiner Frau hatten wir in Hamburg liegen gelassen. Ohne Aufpreis und Gerede hat er uns eine geliehen. Für die Tour kann man Boote und Zubehör bei ihm leihen. Siehe seine Internetseite.

Besucht seine Internet Seite.

www.norwegianseakayaking.com

Liebe Grüße Uli und Michael.

2021 08 Norwegen 12021 08 Norwegen 22021 08 Norwegen 32021 08 Norwegen 42021 08 Norwegen 52021 08 Norwegen 62021 08 Norwegen 72021 08 Norwegen 82021 08 Norwegen 92021 08 Norwegen 102021 08 Norwegen 112021 08 Norwegen 12

11 Grad, 74 Prozent Regenwahrscheinlichkeit, kräftiger Wind? Wer am Samstagabend noch mit besorgtem Blick auf die Vorhersage geschaut hatte, erlebte zum Start des traditionellen Abpaddels eine freudige Überraschung: Strahlender Sonnenschein, eine fast glatte Elbe. Dennoch gehörten Regenzeug und Wechselklamotten ins Kajak, ebenso wie jede Menge Kuchen: Fast alle hatten am Vortag den Ofen angeschmissen und Leckereien als Proviant für die zwei Mal elf Kilometer gefertigt.

Und schon ging es nach einer kleinen Ansprache um 9.30 Uhr mit der Strömung los - mit 13 Einern der Sonne und Rosenweide entgegen. Mit dabei erfreulich viele „Newbies“, die erst in diesem Jahr dem Verein beigetreten waren und teilweise ihre erste „lange“ Strecke auf der Elbe absolvierten.

Unterwegs die ein und andere Begegnungen: Mit einem 10er vom HarKC die ebenfalls diesen Sonntag zum Abpaddeln nutzten und immer wieder mit eleganten Graureihern, die knapp über der Wasseroberfläche den Fluss vor den Booten kreuzten. Das war auch zweimal für uns angesagt, um die weiten Flussschlaufen zu umgehen. In zunehmend kabbeligem Wasser rückte das Ziel bald näher. Als letzte Herausforderung bis zu den Knöcheln ins eisige Nass gesprungen, das Kajak auf dem Mini-Sandstand an Land gezogen, die Luken auf - schon war ein herrliches Buffet zu Stärkung aufgebaut. Von selbstgebackenen Müsliriegeln über kaum kalorienreichen Schokokuchen, von herzhaft-leckerer Rosenkohlquiche bis zu selbst geernteten Äpfeln – so kräftig wie vorher die Paddel durch die Wellen glitten, wurde jetzt zugelangt. Dazu heißer Kaffee und Tee! Wunderbar!

Um nicht komplett auszukühlen, fiel die Rast jedoch nicht allzu lang aus. Nach dem Tidenkipp ging es flux wieder auf die Elbe und zurück – zumal von Westen her düstere Wolken aufzogen und der Wind auffrischte. Begleitet von dem ein und anderen Binnenschiff hoben sich die bunten Boote und die farbig gekleideten Paddler herbstlich-fröhlich gegen den dunklen Himmel ab. Schnell waren mit dem abfließenden Wasser die idyllischen Häuschen in Over sowie die Bunthäuser Spitze passiert und die Einfahrt zur heimischen Bucht schon in Sicht, als die Vorhersage doch recht behielt – und es kräftig zu regnen anfing. Da hieß es nur: Augen zu und durch die tanzenden, hochspritzenden Tropfen.

Der Abschied fiel dann auch eher kurz aus: Nach dem Reinigen der Boote konnte kein Kuchen mehr locken, wartete doch daheim die heiße Dusche. Doch spätestens beim Eintrag ins Fahrtenbuch war klar: Das Abpaddeln war nicht das Ende, sondern der Start in die nächste Saison.

Text von Britta

Fotos von Britta, Birgit, Karsten
20201011 Abpaddeln kl 120201011 Abpaddeln kl 220201011 Abpaddeln kl 320201011 Abpaddeln kl 4

Rein ins Wasser: Wiedereinstiegstraining beim KSH

Tiiief Luft holen, ruckeln... Platsch! Desorientierung, rundum modderiges Wasser, Paddel verschwunden...Was normalerweise der Horror für jeden Kanuten ist: In der Bucht beim KSH hatte sich eine Handvoll Paddler versammelt, um genau diesen Ernstfall zu üben und freiwillig vom Kanu ist Wasser zu fallen. Denn kentern – egal ob auf einem kleinen oder großen Fluss oder sogar auf dem Meer – das kann jedem passieren, Gut zu wissen, was dann zu tun ist.

Zum Glück war es ein heißer Sommertag, das Wasser in der Bucht angenehm auf gute 20 Grad aufwärmt, als das alljährlich angebotene „Wiedereinstiegstraining“ angesagt war. Und schon ging es los: Der erste ließ sich fallen und tat laut kund, dass er in Seenot geraten sei. Nichts wie schnell mit dem Kajak an seine Seite gefahren und sich fix daran erinnert, was im Lehrvideo zu sehen war. Nachdem der reingeplumste Kanute sein Boot wieder richtigrum gedreht hatte, klammerte er sich ganz nach Lehrbuch mit Händen und Füßen zunächst an den Bug des Retter-Kajaks. Puh, soweit alles ok. Dann war der „Retter“ gefordert: Das leere Kajak im 90 Grad-Winkel zum eigenen Boot stellen, an der Spitze fassen, umdrehen und hochheben, damit das Wasser raus laufen kann. Bei leichten Booten ist das recht einfach, bei schweren Gefährten wurde auch mal lauthals geflucht...

War das leere Boot wieder halbwegs wasserfrei, wurde dessen Heck zum Kollegen im Wasser gedreht. Der „Retter“ lehnte sich nun soweit aus dem eigenen Boot, dass er das leere Kajak mit einem beherzten Griff in die Leinen stabilisieren konnte. Denn Gegengewicht ist gefragt, wenn es an den Wiedereinstieg geht. Der nasse Kanute schwamm nun auf die andere Seite, griff seinerseits über das Boot und zog sich so mit Hilfe der Leinen des „Retter“-Kajaks bäuchlings so auf das Heck seines Bootes, dass die Beine in der Einstiegsluke verschwanden. Elegant ist etwas anderes, aber Hauptsache raus aus dem Wasser! Dann den Körper umgedreht und schon ist war es geschafft! Für viele „Retter“ erstaunlich: Das Stabilisieren funktioniert prima für beide Beteiligten und auch ein leeres Kajak hilft bestens dabei, die eigene Balance im Wasser zu behalten. Das sogar auch dann noch, wenn mal ordentlich Wellengang simuliert wird.

Noch ganz erleichtert von der gelungenen Rettungsaktion platschte es schon wieder und eine andere Kanutin hatte den Sprung ins Wasser gewagt. Dieses Mal klappte es mit dem Wiedereinstieg nicht so toll: Das Hochhieven des eigenen Körpers an den Leinen des „Rettungs-“-Bootes wollte und wollte nicht klappen, die Kräfte ließen langsam nach. Gut, dass erfahrene Paddler dabei waren und eine Alternative zeigten: Neben das Boot schwimmen, sich auf den Rücken legen, den äußeren Fuß in die Einstiegsluke haken und sich auf diese Art so hochrollen, dass den Bauch wieder auf dem Heck des eigenen Bootes landete.

Aber nicht nur der Wiedereinstieg wurde an dem Sommertag geübt. Viele nutzten das Plantschen in der Bucht, um mal ein anderes Kajak oder gar den edlen KSH-Outrigger zu testen, um beim Kippeln das Bootsgefühl zu verbessern oder um zu probieren, wie man einen möglichen Sturz ins Wasser noch schnell mit dem Paddel abfangen kann. Weiteres Übungsfeld: Sich auf den Steg zu hieven, wenn es mit dem Aussteigen mal nicht wie gewünscht klappt...

Am Ende eines sehr anstrengenden Vormittages gab es dennoch jede Menge lachende Gesichter. Nicht nur, war das Bad in der Bucht eine willkommene Abkühlung, auch das Gefühl gemeinsam etwas gelernt und geleistet zu habe und gut auf den Ernstfall gut vorbereitet zu sein machte Lust auf die nächste Tour.

 

2021 07 17 Kentern12021 07 17 Kentern2

Am Sonntag zu früher Stunde trafen wir uns bei strahlendem Sonnenschein am KSH, um die Boote zu verladen und uns zu neunt auf den Weg zur Luhe zu machen. Nachdem sich alle mit einer Strecke von 21 Kilometern einverstanden zeigten, ließen wir ein Auto am Ziel in Bahlburg und fuhren weiter bis Oldendorf, um dort einzubooten. Bald schon saßen alle in den Kajaks und los ging es mit munterer Strömung. Nach einigen hundert Metern erwartete uns sogleich ein Hindernis in Form eines Baumstammes welcher teilweise unter der Wasseroberfläche lag und mit etwa dreißig Zentimetern Durchmesser auch nicht zu bewegen war. So kletterten diejenigen, die mit laminierten Kajaks unterwegs waren um und über die Barriere, während es den PE-Boot-Fahrenden mit viel Schwung überwiegend schon beim ersten Versuch gelang über den Stamm zu „fliegen“.

Nach einer unfreiwilligen Badeeinlage einige Kurven später, provoziert durch eine Reihe unglücklicher Kollisionen, lag bereits der nächste Baum quer. Ein Passieren gelang unterhalb des mehrgliedrigen Stammbereichs. Floppe sicherte die Stelle mit seinem Kajak ab, so dass sich keine Bootsspitze zwischen den Ästen verfangen konnte und alle sicher auf die andere Seite gelangten.

Ab diesem Zeitpunkt konnten wir die Luhe mit ihren kleinen Stufen und vielen Kurven in ursprünglicher Form genießen. Da wir in wechselnder Reihenfolge unterwegs waren, war wohl allen als Gruppenerst(r) die Sichtung eines Eisvogels möglich, von denen einige unterwegs waren. Einen größeren Schwall nutzten wir zum Üben des Traversierens und dem Ein- wie Ausfahren aus dem Kehrwasser-ein schönerer Spielplatz für diese Techniken als unsere breite Elbe!

Die Umtragestelle nach 14 Kilometern nutzten wir für eine Mittagspause. Da der Himmel inzwischen recht wolkenverhangen war und es merklich frischer geworden war, hielten wir diese eher kurz und machten uns wieder auf den Weg. Bald kamen wir dann zur größten fahrbaren Stufe des Tages, bei der die Spritzdecken auf Dichtigkeit geprüft werden konnten (es haben nicht alle bestanden). Alle meisterten wir die Stelle mit Mut und Freude. Nur wenige Kilometer später erwartete uns der hohe Steg am Rastplatz in Bahlburg und reichlich Platz, um auf diejenigen zu warten, die Autos und Anhänger vom Start nachholen fuhren.

Herrlich abwechslungsreich für uns Großgewässerkanut:innen diese Bächlein!

Text von Caro
Fotos von Birgit und Caro

2020 10 04 Luhe kl 12020 10 04 Luhe kl 22020 10 04 Luhe kl 32020 10 04 Luhe kl 4

© 2021 Kanusport Harburg e.V. von 1953
Joomla! 3.9.8/ Template Design by vonfio.de