logo

Winterblues und dumpfen Kopf? Wenn die Berge fern sind und die Elbe vor der Tür liegt lautet das Motto: Trockenanzug an und nichts wie ab zum Winterpaddeln beim KSH! Regelmäßig unregelmäßig finden sich meist an den Wochenenden einige Kajakbegeisterte zusammen, um größere oder kleinere Runden gemeinsam zu drehen. Ob die Süderelbe hoch-runter oder runter-hoch, bei Reiherstiegrunde oder auf der Dove-Gose-Elbe: Auch wenn es manchmal grau und ungemütlich aussieht ist es einfach nur schön, wenn man erst auf dem Wasser ist!

Text und Fotos: Karsten

 

 

 

Sonniges Saisonende 2021

Schleppen, schippern, schnippeln, schrubben: Wie auf einem Wimmelbild sah es pünktlich am letzten Oktober-Wochenende auf dem KSH-Gelände aus. Da wurden bei schönstem Herbstsonnenschein Kajaks und Kanadier umgetragen, Leitern bestiegen und Fensterscheiben gewischt... Schließlich sollte alles für den kommenden Winter und die bereits begonnene Sturmflutsaison wetterfest fertig werden.

 

Außer den schweren Steg einzuholen und die dazugehörigen Paletten zu verstauen, galt es auch, den Wildwuchs in der Böschung, am Steg, rund um den Schuppen und am Bootshaus zu zähmen, die Regenrinnen vom sommerlichen Grün zu befreien sowie einmal den gesamten Bestand an Schwimmwesten und Spritzdecken auf Tauglichkeit zu prüfen.

 

Als kleine Spezialaufgabe wurden dieses Mal alle Vereinsboote auf dem Rasen ausgebreitet und jedes einzelne fotografiert: Eine Kartei, die jedes von ihnen mit seinen Besonderheiten beschreibt, ist in Arbeit! Vor dem körperlich herausfordernden Hochlagern der Boote stand dann zum Glück noch eine kleine Stärkung mit selbstgemachtem Nudelsalat, Kaffee und Kuchen parat. Teamarbeit ist eben alles! (Text: Britta / Bilder: Birgit & Britta)

 

Einmal Rosenweide und zurück, das immer schön mit der Strömung. Diese Tour gehört nach jeder Saison dazu. Doch in diesem Jahr war die Gruppe mit nur sechs Paddlern, die sich am ersten Oktober-Samstag auf den Weg machten, recht klein. Lag es immer noch an Corona-Unsicherheiten? Denn besseres Wetter hätte man sich für die elf Kilometer gen Süden, an Bunthäuser Spitze und Seeveniederung vorbei, nicht aussuchen können. Die Temperaturen waren noch mild, ein leichter Wind ging und hin und wieder spiegelte sich die Sonne glitzernd in den Elbwellen. In Rosenweide angekommen war eine kurze aber köstliche Pause mit Kuchen und anderen Leckereien angesagt. Pünktlich zum Tidekipp ging es dann wieder aufs Wasser und mit der Strömung sowie unterstützt von leichtem Rückenwind gen KSH-Bootshaus zurück.

Text: Christa / Foto: Birgit

Die Region Rogaland liegt an der Westküste von Norwegen. Das Zentrum ist die Stadt Stavanger, erreichbar mit einer Fähre von Hirtshals / Dänemark oder mit dem Flugzeug. Es ist eine geschichtlich reichhaltige Landschaft.

In Rogaland ist der Highlights Norwegens zu finden der Preikestolen . Es ist eine 1000m hohe Felsenplateau, auf der auch schon Tom Cruise rumgeturnt hat. Die Wanderung dort hin ist anstrengend, man braucht gute 4 Stunden für hin- und zurück. Aber es ist das wert. Und am Ende der Kajak Tour ist auch noch der Kjeragbolten ,was wir von unten Bewundern konnten,mit den Wasserfall.

Unsere Paddeltour war der 42 km lange Lysefjord. Wir sind vom Fähranleger Lauvvika bis zum Fähranleger Lysebotn gepaddelt. Von dort direkt mit der Fähre zum Startpunkt in einer 1 1/2 Stunde zurück. Es ist eine Anfängertour, dass bedeutet es sind drei Tourenstrecken von 10, 20 und 12 km.

Man muss aber auch mit Wellen rechnen, die über das Boot schwappen könnten. Bei uns am Start über das Høgsfjord und am Ende der Tour. Die Landschaft ist wahnsinnig, gewaltig und einschüchternd, es gab unzählige Wasserfälle. Das Wasser der Wasserfällen ist kalt und herrlich zu trinken. Es macht Spass mit dem Kajak unter den Wasserfällen durch zu paddeln. Die steilen Felswände erheben sich links und rechts bis zu 1000 hm.Es gibt auch noch eine Wanderung mit 4444 Holzstufen, Die Bilder zeige ich nicht.Nach 500 Stufen war ich kaputt 😞. Es lohnt sich sehr die Wanderung.

Wir durften uns an Seeadlern und Seehunden erfreuen. Das Angeln mit Schnurr und Haken hatte Erfolg und in der Pfanne wurde das Resultat knusprig gebraten. Lecker!!! Auch haben wir Miesmuscheln von den Felswände abgezupft, geputzt und in Brühe gekocht, lecker !!!

Über das Wetter möchte ich schreiben: es ist Norwegen. Es gab Sommertemperaturen bis 30 Grad oder auch Regen mit 15 Grad. Geschlafen habe ich mit meinen geöffneten Sommerschlafsack als Decke im Zelt. Die Tour bin ich in einer kurzen Neoprenhose gefahren. Das Wasser wahr eigentlich warm, die norwegischen Paddler haben gebadet.

Wir waren eine geführte Gruppe von 6 Personen: 3 Norweger und 3 Deutsche. Es war ein Hochgenuss ein Teil dieser Gemeinschaft zu sein, freundlicher ging es nicht mehr. Meine Frau und ich haben es sehr genossen. Die Norweger sprechen perfekt Englisch und verstehen gut Deutsch.

Es hört sich wenig an, wenn man die Streckenlängen anschaut. Aber man verbringt trotzdem viel Zeit auf dem Wasser. Man fotografiert, schaut sich die Tiere an, lässt die Eindrücke der Landschaft auf sich wirken und genießt die Stille.

Die Tour wurde geführt von Kristoffer Vandbakk und Krimi de Sment. Kristoffer hat wohl mittlerweile sämtliche englische Meerkajak-Zertifikate, die es in England und Norwegen gibt . Seine Firma hat den Namen Kajak-Nord. Mit Kristoffer war es meine zweite Tour. Ich werde beide Touren mein Leben lang nie vergessen und ich weis schon heute, es werden noch welche folgen. Kristoffer ist umheimlich schnell mit dem Antworten per Mail. In der Corona Zeit ist er uns sehr entgegen gekommen, wir mussten erst bezahlen als wir wussten, dass wir einreisen durften. Auch hatte er sich angebotene, bei einem defekt PKW, die Person, zum Treffpunkt abzuholen. Eine Fahrt von ca. 40 Km. Die Spritzdecke meiner Frau hatten wir in Hamburg liegen gelassen. Ohne Aufpreis und Gerede hat er uns eine geliehen. Für die Tour kann man Boote und Zubehör bei ihm leihen. Siehe seine Internetseite.

Besucht seine Internet Seite.

www.norwegianseakayaking.com

Liebe Grüße Uli und Michael.

2021 08 Norwegen 12021 08 Norwegen 22021 08 Norwegen 32021 08 Norwegen 42021 08 Norwegen 52021 08 Norwegen 62021 08 Norwegen 72021 08 Norwegen 82021 08 Norwegen 92021 08 Norwegen 102021 08 Norwegen 112021 08 Norwegen 12

Dove-Gose-Elbe-Runde im Herbst

Hurra! Nach Monaten der Bauarbeit war der Neuengammer Durchstich wieder auf. Endlich war es wieder möglich, die große Runde über Dove- und Gose-Elbe zu fahren. Und wie schön, dass dies auch angeregt wurde. So machten sich sechs KSH-Paddler und ein Gast für einen herbstlichen Rundkurs auf den Weg. Eine Tour mit kleinen Hindernissen, wie sich bald zeigte.

Die machten sich zunächst noch gar nicht bemerkbar. Schnell war für den Gastpaddler der frisch getaufte „Rolf“ ausgewählt. Und wie gut, dass einige größere Herren dabei waren – so wurden die  Kajaks ebenso fix auf die diversen Autos gehievt und vertäut. Komplett staufrei, aber mit dem ersten Regen war die Reitdeicher Schleuse bald erreicht. Also gut eingemummelt und schon ging es aufs Wasser. Zumindest für die sechs KSH-Paddler... Denn wie sich herausstellte, passte das Boot für den Gast trotz des Tests beim Bootshaus nicht. Er blieb freiwillig und um die Gruppe nicht aufzuhalten am Ufer zurück. Sehr schade!

Schon nach ein paar Metern, beim Einbiegen in die Dove-Elbe zogen die nächsten dunklen Wolken auf. Allerdings kein Regen, sondern Hunderte von Gänsen. Während ein Teil des Trupps sich auf der Allermöher Regattastrecke noch im Slalom-Fahren ohne Ruderblatt übte, zogen Heerscharen von Vögeln laut schnatternd über die Kajaks hinweg. Einige landeten auf dem Wasser und sorgten dort für mächtig Furore. Alfred Hitchcock ließ grüßen.

Die weitere Strecke entlang der Dove-Elbe war ruhig. Sehr ruhig, denn es ließen sich noch nicht mal die sonst so häufig dort am Wochenende pendelnden Yachten oder Motorboote blicken. Ein paar andere Kanuten fegten mit flinkem Paddel und schnellem Gruß vorbei, ein Zweier-Kanadier begleitet einen Teil der sich hübsch windenden Wegstrecke bis zur Krapphofschleuse. Ein kleiner Rechtsschwenk, vorbei am Ruderverein und dem Stag des Drachenbootclubs „Schwarz-Weiß“ und schon ging es nach rechts in den Neuengammer Durchstich. Sofort war ein Dschungelgefühl da! Überall ragten Äste ins und aus dem Wasser, das üppige Grün links und rechts ließ nur das Fahren im Gänsemarsch zu. Wo den Sommer über die Baustelle jegliche Aktivität geblockt hatte, ragten noch unverankerte Pfeiler aus der Luft, aber das flache Gewässer war dort ohne Probleme passierbar. Also freie Fahrt! Oder?

Kurz vor der geplanten Pause wurde es dann doch nochmal herausfordernd. Ein Biber hatte einen Baumstamm so schön bearbeitet, dass der Holzriese quer über dem schmalen Wasserweg lag. Nun war Gelenkigkeit gefragt, denn umtragen wollte so recht keiner. Einige erfahrene Paddler schafften es, sich alleine mit limboartigem Zurücklehnen unter dem Geäst durch zu manövrieren. Und halfen dann den anderen, indem sie die Boote parallel liegend sicherten und sie einfach mit Schwung unter dem Baum durchzogen. Zwar ächzte da so manche Bandscheibe, aber am Ende waren alle auf der anderen Seite und hechteten gen Pausenplatz. Bei den kleinen Grasinseln auf halber Wegstrecke, dort, wo im Frühjahr Gänse, Enten und Blesshühner ihre Jungen aufziehen, wurde im Kajak sitzend herzhaft in Tupperdosen und Brötchentüten gelangt.

Frisch gestärkt ging es weiter gen und auf die Gose-Elbe. Zwischendurch fielen ein paar Regentropfen, das aber tat der wunderbaren Natur an dem sich idyllisch schlängelnden Elb-Arm keinen Abbruch. Ein Nutria, der den Weg kreuzte, fand das alles auch sehr spannend und warf, sicher in Ufernähe treibend, neugierige Blick auf die bunte Schar Bootsfahrer. Ab und zu schwang sich ein Reiher in die Lüfte, um eine Weile vor den Kajaks herzufliegen und auch die grasenden Kühe links wie rechts waren deutlich interessiert.

Und dann war sie auch schon da: Die letzte Etappe des rund 19 Kilometer langen Rundkurses. Kurz vor dem Abbieger zum Sperrwerk fegte nochmal mächtig Wind über die sich verbreiternde Gose-Elbe. Dann war bereits der Steg in Sicht, wo der KSH-Gast geduldig ausharrte und mithalf, die Boote wieder zu verladen. Mit müden Armen und glücklichen Gesichtern ging das plötzlich ganz schnell. Dem bis zum Horizont reichenden Stau in beide Autobahnrichtungen fix über Rothenburgsort und die erstaunlich freien Elbbrücken ausgewichen, abgeladen, die Entengrütze von den Booten gewischt und dann nichts wie heim. Um bei Tee und kuscheliger Badewanne einen schönen Tag nachklingen zu lassen.

Text: Britta / Fotos: Karsten & Britta

 

 

Rein ins Wasser: Wiedereinstiegstraining beim KSH

Tiiief Luft holen, ruckeln... Platsch! Desorientierung, rundum modderiges Wasser, Paddel verschwunden...Was normalerweise der Horror für jeden Kanuten ist: In der Bucht beim KSH hatte sich eine Handvoll Paddler versammelt, um genau diesen Ernstfall zu üben und freiwillig vom Kanu ist Wasser zu fallen. Denn kentern – egal ob auf einem kleinen oder großen Fluss oder sogar auf dem Meer – das kann jedem passieren, Gut zu wissen, was dann zu tun ist.

Zum Glück war es ein heißer Sommertag, das Wasser in der Bucht angenehm auf gute 20 Grad aufwärmt, als das alljährlich angebotene „Wiedereinstiegstraining“ angesagt war. Und schon ging es los: Der erste ließ sich fallen und tat laut kund, dass er in Seenot geraten sei. Nichts wie schnell mit dem Kajak an seine Seite gefahren und sich fix daran erinnert, was im Lehrvideo zu sehen war. Nachdem der reingeplumste Kanute sein Boot wieder richtigrum gedreht hatte, klammerte er sich ganz nach Lehrbuch mit Händen und Füßen zunächst an den Bug des Retter-Kajaks. Puh, soweit alles ok. Dann war der „Retter“ gefordert: Das leere Kajak im 90 Grad-Winkel zum eigenen Boot stellen, an der Spitze fassen, umdrehen und hochheben, damit das Wasser raus laufen kann. Bei leichten Booten ist das recht einfach, bei schweren Gefährten wurde auch mal lauthals geflucht...

War das leere Boot wieder halbwegs wasserfrei, wurde dessen Heck zum Kollegen im Wasser gedreht. Der „Retter“ lehnte sich nun soweit aus dem eigenen Boot, dass er das leere Kajak mit einem beherzten Griff in die Leinen stabilisieren konnte. Denn Gegengewicht ist gefragt, wenn es an den Wiedereinstieg geht. Der nasse Kanute schwamm nun auf die andere Seite, griff seinerseits über das Boot und zog sich so mit Hilfe der Leinen des „Retter“-Kajaks bäuchlings so auf das Heck seines Bootes, dass die Beine in der Einstiegsluke verschwanden. Elegant ist etwas anderes, aber Hauptsache raus aus dem Wasser! Dann den Körper umgedreht und schon ist war es geschafft! Für viele „Retter“ erstaunlich: Das Stabilisieren funktioniert prima für beide Beteiligten und auch ein leeres Kajak hilft bestens dabei, die eigene Balance im Wasser zu behalten. Das sogar auch dann noch, wenn mal ordentlich Wellengang simuliert wird.

Noch ganz erleichtert von der gelungenen Rettungsaktion platschte es schon wieder und eine andere Kanutin hatte den Sprung ins Wasser gewagt. Dieses Mal klappte es mit dem Wiedereinstieg nicht so toll: Das Hochhieven des eigenen Körpers an den Leinen des „Rettungs-“-Bootes wollte und wollte nicht klappen, die Kräfte ließen langsam nach. Gut, dass erfahrene Paddler dabei waren und eine Alternative zeigten: Neben das Boot schwimmen, sich auf den Rücken legen, den äußeren Fuß in die Einstiegsluke haken und sich auf diese Art so hochrollen, dass den Bauch wieder auf dem Heck des eigenen Bootes landete.

Aber nicht nur der Wiedereinstieg wurde an dem Sommertag geübt. Viele nutzten das Plantschen in der Bucht, um mal ein anderes Kajak oder gar den edlen KSH-Outrigger zu testen, um beim Kippeln das Bootsgefühl zu verbessern oder um zu probieren, wie man einen möglichen Sturz ins Wasser noch schnell mit dem Paddel abfangen kann. Weiteres Übungsfeld: Sich auf den Steg zu hieven, wenn es mit dem Aussteigen mal nicht wie gewünscht klappt...

Am Ende eines sehr anstrengenden Vormittages gab es dennoch jede Menge lachende Gesichter. Nicht nur, war das Bad in der Bucht eine willkommene Abkühlung, auch das Gefühl gemeinsam etwas gelernt und geleistet zu habe und gut auf den Ernstfall gut vorbereitet zu sein machte Lust auf die nächste Tour.

 

2021 07 17 Kentern12021 07 17 Kentern2

© 2022 Kanusport Harburg e.V. von 1953
Joomla! 3.9.8/ Template Design by vonfio.de