Drucken

11 Grad, 74 Prozent Regenwahrscheinlichkeit, kräftiger Wind? Wer am Samstagabend noch mit besorgtem Blick auf die Vorhersage geschaut hatte, erlebte zum Start des traditionellen Abpaddels eine freudige Überraschung: Strahlender Sonnenschein, eine fast glatte Elbe. Dennoch gehörten Regenzeug und Wechselklamotten ins Kajak, ebenso wie jede Menge Kuchen: Fast alle hatten am Vortag den Ofen angeschmissen und Leckereien als Proviant für die zwei Mal elf Kilometer gefertigt.

Und schon ging es nach einer kleinen Ansprache um 9.30 Uhr mit der Strömung los - mit 13 Einern der Sonne und Rosenweide entgegen. Mit dabei erfreulich viele „Newbies“, die erst in diesem Jahr dem Verein beigetreten waren und teilweise ihre erste „lange“ Strecke auf der Elbe absolvierten.

Unterwegs die ein und andere Begegnungen: Mit einem 10er vom HarKC die ebenfalls diesen Sonntag zum Abpaddeln nutzten und immer wieder mit eleganten Graureihern, die knapp über der Wasseroberfläche den Fluss vor den Booten kreuzten. Das war auch zweimal für uns angesagt, um die weiten Flussschlaufen zu umgehen. In zunehmend kabbeligem Wasser rückte das Ziel bald näher. Als letzte Herausforderung bis zu den Knöcheln ins eisige Nass gesprungen, das Kajak auf dem Mini-Sandstand an Land gezogen, die Luken auf - schon war ein herrliches Buffet zu Stärkung aufgebaut. Von selbstgebackenen Müsliriegeln über kaum kalorienreichen Schokokuchen, von herzhaft-leckerer Rosenkohlquiche bis zu selbst geernteten Äpfeln – so kräftig wie vorher die Paddel durch die Wellen glitten, wurde jetzt zugelangt. Dazu heißer Kaffee und Tee! Wunderbar!

Um nicht komplett auszukühlen, fiel die Rast jedoch nicht allzu lang aus. Nach dem Tidenkipp ging es flux wieder auf die Elbe und zurück – zumal von Westen her düstere Wolken aufzogen und der Wind auffrischte. Begleitet von dem ein und anderen Binnenschiff hoben sich die bunten Boote und die farbig gekleideten Paddler herbstlich-fröhlich gegen den dunklen Himmel ab. Schnell waren mit dem abfließenden Wasser die idyllischen Häuschen in Over sowie die Bunthäuser Spitze passiert und die Einfahrt zur heimischen Bucht schon in Sicht, als die Vorhersage doch recht behielt – und es kräftig zu regnen anfing. Da hieß es nur: Augen zu und durch die tanzenden, hochspritzenden Tropfen.

Der Abschied fiel dann auch eher kurz aus: Nach dem Reinigen der Boote konnte kein Kuchen mehr locken, wartete doch daheim die heiße Dusche. Doch spätestens beim Eintrag ins Fahrtenbuch war klar: Das Abpaddeln war nicht das Ende, sondern der Start in die nächste Saison.

Text von Britta

Fotos von Britta, Birgit, Karsten20201011 Abpaddeln kl 120201011 Abpaddeln kl 220201011 Abpaddeln kl 320201011 Abpaddeln kl 4